Österreich bekommt flexible Arbeitszeiten

Eine moderne und flexible Arbeitswelt für alle wird endlich Realität! Gestern wurden im Parlament die flexiblen Arbeitszeiten beschlossen – ein großer Erfolg für den Wirtschaftsbund, der lange auf dieses Ergebnis hingearbeitet hat. Mit 1. September soll das Gesetz in Kraft treten.

Die Top 5 Punkte des neuen Arbeitszeitgesetzes im Überblick:

• So viel Flexibilität wie möglich für alle!

Die maximal mögliche Arbeitszeit wird (auch bei Gleitzeit) auf 12 Stunden pro Tag, die Wochenarbeitszeit auf 60 Stunden erhöht. Betriebe können dadurch Auftragsspitzen besser abfedern und besser auf Kundenwünsche reagieren. Im Durchschnitt darf weiterhin maximal 48 Stunden pro Woche in einem Zeitraum von 17 Wochen gearbeitet werden.

• Erleichterungen im Tourismus!

Hier werden Ruhezeitenverkürzungen von 11 auf 8 Stunden bei geteilten Diensten möglich. Eine große Erleichterung für die ganze Branche – mehr Service und Dienstleistungen für den Gast!

• Beschäftigung am Wochenende oder Feiertag in Ausnahmefällen möglich!

An bis zu vier Wochenenden oder Feiertagen pro Jahr können mit Betriebs- oder schriftlicher Einzelvereinbarung bei besonderem Arbeitsbedarf Mitarbeiter beschäftigt werden, allerdings nicht an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden.

• Weniger Bürokratie für Familienbetriebe!

Für Familienangehörige und leitende Angestellte mit selbstständiger Entscheidungsbefugnis gilt das Arbeitszeitgesetz und das Arbeitsruhegesetz in Zukunft nicht. Wenn Angehörige im Betrieb mitarbeiten, müssen z. B. in Zukunft keine Arbeitszeitaufzeichnungen mehr geführt werden.

• Flexible Übertragungsmöglichkeiten der Arbeitszeit!

Eine mehrmalige Übertragungsmöglichkeit von Zeitguthaben oder Zeitschulden in den jeweils nächsten Durchrechnungszeitraum durch Kollektivvertrag wird möglich.

Die Flexibilisierung der Arbeitszeit bedeutet eine Win-Win-Situation für alle – für die MitarbeiterInnen, die Betriebe und den Standort Österreich!

Wir setzen uns auch weiter für mehr Freiheit ein!

Der Wirtschaftsbund setzt sich auch weiterhin mit voller Kraft für mehr Freiheit für Österreichs Betriebe ein. Dafür benötigen wir z. B. eine Senkung der Unternehmenssteuern – damit Sie sich darauf konzentrieren können, was Ihr Kerngeschäft ist: exzellente Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Eine weitere Forderung ist die Senkung der Lohnnebenkosten sowie eine Reduktion der bürokratischen Auflagen.

Wir geben weiterhin volle Kraft für Österreichs Unternehmerinnen und Unternehmer!



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden