Höhere Kontingente für Arbeitskräfte aus Drittstaaten lässt Tourismus aufatmen

12.04.2019/

Bundesleitung

Wirtschaftsbund: Neue Verordnung bringt mehr Arbeitskraft für den Tourismusstandort Österreich

„Der Fachkräftemangel macht unseren Tourismusbetrieben seit Jahren schwer zu schaffen. Es wird immer schwieriger, den Bedarf an Arbeitskräften in den Spitzenzeiten zu decken. Mit der angekündigten Maßnahme der Regierung können unser Tourismusbetriebe nun wieder aufatmen“, so WB-Generalsekretär Kurt Egger zur geplanten Saisonierskontingent-Verordnung. Der Entwurf sieht vor, die drei bestehenden Verordnungen (Sommertourismus, Wintertourismus, Land- und Forstwirtschaft) in einer zusammenzufassen. Für den Tourismus stehen jetzt 1.263 Kontingentplätze zur Verfügung, für Land- und Forstwirtschaft 2.727. Erfreulich ist, dass alle Kontingente um 4,5% erhöht werden. Mehr Flexibilität für die Branche bringt die Möglichkeit, in auslastungsstarken Monaten sogar bis zu 20% zu überschreiten.

Um den derzeitigen Fachkräftemangel langfristig beheben zu können, muss aber noch viel getan werden: „Uns muss klar sein, dass es damit nicht getan ist. Die heute angekündigten Maßnahmen sind erste, wichtige Schritte, damit der Tourismus seinen dringenden Bedarf an Mitarbeitern decken kann. Langfristig braucht es ein Bündel an Maßnahmen. So muss die Rot-Weiß-Rot – Karte modernisiert und Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte ermöglicht werden“, so Egger abschließend.




zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden