Abg. GS Peter Haubner

Haubner: Wettbewerbsfähigkeit Österreichs durch Lohnnebenkosten nicht gefährden

24.08.2017/

 Bundesleitung

Aktuelle WIFO-Studie zu Entwicklung von Arbeits- und Lohnnebenkosten zeigt Nachteile für Standort

Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner weist auf die Problematik der vergleichsweise hohen Lohnnebenkosten für den Wirtschaftsstandorts Österreich hin.

Die gestern vorgelegte WIFO-Studie zeigt deutlich, dass der Entwicklung der Arbeits- und Lohnnebenkosten mehr Augenmerk geschenkt werden muss. Sonst verlieren wir an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber unseren wichtigsten Handelspartnern.

Abg.z.NR GS Peter Haubner

Der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB) weiter: „Bei den Arbeitskosten pro Stunde liegt Österreich im unrühmlichen EU-Spitzenfeld. Gleiches gilt bei den indirekten Arbeitskosten. Meine Schlussfolgerung aus der Studie ist klar: Für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmer ist die Angleichung  der Lohnnebenkosten an das Niveau unserer Nachbarländer wesentlich. Sämtlichen Plänen an der Abgabenquote festzuhalten bzw. diese sogar zu erhöhen, erteilt der Wirtschaftsbund ein klare Absage. Festzuhalten sei freilich, dass nicht zuletzt durch beharrliche Initiativen des Wirtschaftsbundes, die Lohnnebenkosten zwischen 2016 und 2018 bereits um rund eine Milliarde Euro gesenkt werden konnten.

„Während viele unserer Nachbarländer und Mitbewerber wie Deutschland oder Ungarn laut der Studie ihre Lohnnebenkosten deutlich gesenkt haben, wird bei uns von manchen Gruppierungen über neue Belastungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer nachgedacht. Zielführend wäre hingegen eine Senkung der Abgaben und Belastungen. Schließlich geht es um die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftstauglichkeit unseres Landes“, so Haubner abschließend.



zurück zur Übersicht Drucken teilen
Diese Website benutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Ich bin einverstanden